Der 2% Mensch

Der 2% Mensch

Die Feiertage stehen unmittelbar vor der Türe und ich freue mich auf die zahlreichen Stunden, von denen ich so viele mehr auf eine Weise füllen kann, wie es im Alltag oft nicht möglich ist. Unsere Tochter zog schon am Freitag für diese Zeit bei uns ein! Im Gepäck ihr ansteckendes Lachen und ihre Gitarre. Unser Ältester kommt „außer der Reihe“ vorbei und ich freue mich auf tiefsinnige Gespräche. Unser Teenager schleicht jetzt schon des öfteren an die Keksdose in der Küche. Meinem guten Gehör sei dank „erwische“ ich ihn dabei und wir chillen ein wenig am Küchentisch.

Der 2% Mensch - Auszeit am Küchentisch
Der 2% Mensch – Auszeit am Küchentisch

Mein Gatte wälzte das Kochbuch und schrieb gewissenhaft die Zutaten für einen Braten auf. Was ist das für ein Segen und eine Entspannung für mich, das mein Mann gerne aufwendige Bratenmenüs kocht.

Mal abgesehen von diesem Einkauf ging und geht es bei uns ruhig zu. So ruhig, das mir viel Zeit zum Nachdenken und Schreiben bleibt. Ich liebe es, am Jahresende Bilanz zu ziehen. Wie war das Jahr? Was war gut, was war herausfordernd? Ich freue mich, sagen zu können, das das Fazit, welches ich letztes Jahr zog, dieses Jahr weitere Kreise zog. Nicht zuletzt durch meine Seelsorgeausbildung (die ich vor einigen Wochen abgeschlossen habe 🙂 ) lernte ich viel über „emotionale und geistliche Reife“.

Ganz besonders berührt haben mich in diesem Zusammenhang die Worte unseres kürzlich verstorbenen Freundes. Er hatte sie seinem Bruder mitgeteilt. Dieser solle sie in seinem Namen weiter geben. So stand sein Bruder bei der Trauerfreier vorne und erzählte. Zunächst einige Anekdoten und Erlebnisse aus dem Leben seines Bruders. Vieles konnte ich „abnicken“. Ja, so hatten wir unseren Freund auch kennen gelernt. Ein Mensch, der das lebte und umsetzte, was Jesus lehrt.

Unser Freund war ein 2% Mensch. Konnte der Tag auch noch so bescheiden gewesen sein, am Ende des Tages zählten die 2%, die gut waren. Mich berührt das sehr und es ist einer der Punkte, die mich nicht mehr loslassen.

Ich möchte eine 2% Frau werden. Ich möchte auf das Gute schauen, selbst wenn es an manchen Tagen nur 2% von 100% sind. Wie geht das? Wie werde ich so eine Frau? Wie wurde unser Freund solch ein Mann?

Sein „Lebensfaden“, den er uns sprichwörtlich und bildlich am Ende der Trauerfeier weiter gab, zeigt es uns.

„Sag „Ja“ zu Gott“, lese ich als erstes.

Der 2% Mensch
Der 2% Mensch

Ich erinnere mich noch an die überschäumende Freude, die ich empfand, als ich mich vor fast 19 Jahren für ein Leben mit Jesus entschied. Doch schon einige Zeit danach hatte ich das Gefühl andauernd stecken zu bleiben oder in die falsche Richtung zu laufen. An manchen Tagen erschien es mir, als würde ich gemütlich auf der Kirchenband auf Jesu Gnade hocken, an anderen Tagen verrannte ich mich in heillosen Aktionismus, um irgend etwas für Gott auf die Beine zu stellen.

Erst später hörte ich davon, das es allen voran darum geht, eine Beziehung zu Jesus zu haben. Beziehungen zu pflegen, gleich welcher Art, erfordern Einsatz von beiden Seiten. Na an Jesus lag es bestimmt nicht, das es manchmal so ruhig um uns war. So hat er mir durch seine Gnade, Geduld, Barmherzigkeit…. genügend „Rüstzeug“ für eine intensive Verbindung mit ihm an die Hand gegeben. Ich habe die Wahl.

1000 mal am Tag habe ich die Wahl, aus Jesu Gnade zu handeln, oder aus mir selbst zu agieren.

 

1000 mal am Tag habe ich die Wahl mit Jesus in einer aktiven Beziehung zu treten. Und genau aus dieser Beziehung erwächst dann auch dieser „2%-Lebensstil“, den unser Freund pflegte. Nach und nach verändert sich meine Perspektive. Ich sehe das halb volle Glas! Und dann fällt es mir auch nicht so schwer die zwei weiteren Zettelchen, die noch an dem „Lebensfaden“ unseres Freundes hängen, zu beherzigen.

„Sag „Ja“ zu deinem Nächsten!

Sag „Ja“ zu deinem Partner!

Römer 13 Vers 9 finden wir unter anderem den Inhalt dieser Zettelchen wieder:

„Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehen, du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen, du sollst nicht begehren – und welches andere Gebot es noch gibt -, werden zusammengefasst in diesem Wort, nämlich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“

Ich hänge den Lebensfaden unseres Freundes in unserer Küche.

Ich möchte zu diesem 2% Menschen werden.

Und so sage ich „Ja“ zu Gott. Ich strebe eine echte Beziehung zu ihm an. Eine Beziehung aus der dann alles weitere erwächst.

Der 2% Mensch, Beziehung leben
Der 2% Mensch, Beziehung leben

Ich wünsche euch gesegnete Feiertage!

♥-lichst, Eure Sandra

Ein Gedanke zu „Der 2% Mensch

  1. Hallo meine Liebe, ich wünsche dir ein Frohes neues Jahr und ich hoffe du hattest schöne Weihnachtfeiertage. Dein Beitrag finde ich wirklich sehr schön geschrieben.

    Liebe Grüße Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen