Browsed by
Kategorie: typisch Sandra

Stolpertage und Gewitterstürme

Stolpertage und Gewitterstürme

“Das Leben besteht aus Veränderungen und Loslösungen. Allen voran kommt mir die Abnabelung von meinen Kindern in den Sinn. Eine Königsdisziplin, in der ich als Vollzeitmutter sehr herausgefordert bin. ” Ich halte die druckfrische Lydia-Zeitschrift 2/2020 in den Händen und freue mich von Herzen, das wieder ein Artikel von mir veröffentlicht wurde. Diesmal nehme ich euch mit hinein in Auszüge, Umzüge, leere Zimmer, volle Herzen, stürmische Gewitter und neue gewonnene Freizeit. Freizeit, die gestaltet werden möchte. Es dauert eine Weile,…

Weiterlesen Weiterlesen

Ich habe Mut mein Leben zu leben

Ich habe Mut mein Leben zu leben

Ich wollte mich schon im Dezember melden. Ich wollte euch von meiner Kur, und dem was ich dort erlebte, erzählen. So ernüchternd sie auf der medizinischen Seite war, so erfrischend war sie auf der zwischenmenschlichen und geistlichen Ebene. Ich wollte euch erzählen, das ich das Gefühl hatte, ich schaute in einen besonderen Spiegel. Einen Spiegel, der mich strahlen ließ. Nein, nicht deswegen weil ich vielleicht 2 Kilo durch den Sport, den physiotherapeutischen Übungen und den übersichtlichen Essensportionen abgenommen hatte. Es…

Weiterlesen Weiterlesen

Brokkoli und Pferdinand

Brokkoli und Pferdinand

(Ich erwähne dieses Buch aus freien Stücken (ohne Produktsponsoring oder dergl.) in meinen Post.)  Auf was hatte ich mich da eingelassen? Und wozu überhaupt? Schließlich schreibe ich schon einige Jahre auf meinen Blog und hatte in letzter Zeit sogar die Freude, die eine oder andere „Weisheit“ aus dem Fundus meiner mühsam erworbenen Lebenserfahrungen in Zeitschriften zu veröffentlichen. Dennoch schlug ich im Gebrauchtbücherhandel meines Vertrauens zu. Geplant war ursprünglich ein Buch zu bestellen, die Postbotin balancierte einige Tage später jedoch fünf…

Weiterlesen Weiterlesen

Mitten im Leben sitzen

Mitten im Leben sitzen

„Leise, ich will das jetzt hören“, brummte ich meinen Mann an, der mir gerade etwas mitteilen wollte. „Was denn“, fragte er und ich sah aus den Augenwinkeln wie er irritiert in der Bewegung verharrte und angestrengt lauschte. „Meine Stimmen im Kopf“, antwortete ich und bedauerte augenblicklich meine ungeschickte Formulierung. „Aha!“, entgegnete mein Mann in dem Tonfall in dem er reagiert, wenn er mich  – sagen wir – befremdlich findet. Ich rettete meinen Geisteszustand: „Ich meine die Worte… ich will die…

Weiterlesen Weiterlesen

Hast du Zeit für mich?

Hast du Zeit für mich?

Schon früh am Morgen drehte ich die Runde mit dem Hund. Obwohl Frühlingsanfang, hüllte sich die Natur noch in eine glitzernde Decke aus Raureif. Ich lobte mir meine dicke Jacke und meine Kopfbedeckung. Mit zügigem Schritt marschierte ich durch den Wald, das angefrorene Laub knirschte wie Schnee unter meinen Schuhsohlen. Dass ich etwas flotter lief lag allerdings nicht nur an der Kälte, sondern auch daran das ich am Vormittag Besuch zum Brunchen bekam. Ich liebe es mich mit netten Leuten…

Weiterlesen Weiterlesen

“Zero Waste” für mein Leben

“Zero Waste” für mein Leben

(Ich erwähne diese Bücher aus freien Stücken (ohne Produktsponsoring oder dergl.) in meinen Post.) Ich bin ganz ehrlich. Der letzte Blogbeitrag im Januar “Auf den Trichter gekommen” ist schon im November geschrieben worden. Im Dezember hatte ich es auf dem Herzen über das Hinterfragen von Bräuchen und Traditionen zu schreiben, sowie indirekt über den Tod unseres Freundes (der 2% Mensch) . Die Winterferien kamen und gingen. Ich kann nicht sagen, das da besonderer Stress war. Meine Familie hat mir auch viel Alltagskram abgenommen….

Weiterlesen Weiterlesen

Auf den Trichter gekommen

Auf den Trichter gekommen

Shoppingtag, der Junior brauchte neue Beinkleider. Wir wühlten uns durchs Sortiment der Herrenabteilung des hiesigen Kaufhauses und suchten eine erste Auswahl zum Anprobieren zusammen. Geht das eigentlich nur mir so? Ich finde diese Einkaufsläden immer unendlich warm. Schon am Eingang schälte ich mich etwas ungeschickt aus meiner Jacke und versuchte sie anschließend lässig über meinen linken Unterarm drapiert zu transportieren. Am rechten Arm baumelte meine Handtasche schwer wie Blei. Vor der Umkleide ließ ich mich erschöpft auf eine kleine Bank…

Weiterlesen Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen